Hauck & Aufhäuser (Schweiz) AG (Research)

Selbstverständnis

"Nachhaltige Entwicklung" verstehen wir als den prozesshaften Ansatz, ökonomische, ökologische und soziale Ziele nicht als Gegensätz zu verstehen, sondern gleichzeitig zu verfolgen.  Seit 1995 arbeiten wir mit einem qualitativen Analyseverfahren, das die Programmatik "Nachhaltigkeit" in eine Investment-Ethik überträgt. Dabei nehmen wir Bezug auf die "Integrative Wirtschaftsethik" und wenden dieses Verfahren auf unsere inzwischen etablierten PRIME VALUES Fonds und Individualmandate an.

Die Auswirkungen unseres Angebots auf Gesellschaft und Umwelt sind erheblich größer als die ökologische Belastung durch unsere Geschäftstätigkeit. Wir achten dennoch auf den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Rechtsform

Aktiengesellschaft

Gesellschafter/Eigentumsverhältnisse

100-prozentige Tochtergesellschaft der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Frankfurt, Deutschland

Gründung:

1994

Vorstand/Geschäftsführung

Verwaltungsratspräsident: Reinhard Pfingsten; Delegierter des Verwaltungsrats: Oliver Fischer; Geschäftsführer: Roman Limacher

Zahl und Qualifikation der Mitarbeiter

Zehn Mitarbeiter im Bereich Investment-Ethik, in der Unternehmensgruppe ca. 530 Beschäftigte

Beirat

Über das Ethik-Profil eines Unternehmens oder eines Emittenten entscheidet verbindlich das unabhängige Ethik-Komitee. Dieses Gremium setzt sich aus renommierten Experten verschiedener Fachbereiche zusammen. Das Komitee kontrolliert stellvertretend für die Anleger die Einhaltung der definierten ethischen Standards.

  • a.o. Prof. Dr. Wilhelm Guggenberger
  • PD Dr. med. Dipl.-Soz. Tanja Krones
  • Univ. Prof. Dr. Wolfgang Palaver
  • Univ. Prof. Mag. Dr. Helmut Pernsteiner
  • Prof. em. Dr. Peter Ulrich
  • Dr. sc. Gabriela Wülser

Kooperationen/Mitgliedschaften

Forum Nachhaltige Geldanlagen, UNPRI, ACTARES, Inrate

Hintergrund

Durch die Berücksichtigung von ESG-Kriterien in Kombination mit traditionellen Portfolio-Management-Verfahren erzielt die Hauck & Aufhäuser (Schweiz) AG im Rahmen der jeweiligen Risikokategorie ein attraktives Risiko-Rendite-Verhältnis. Der Ausschluss von Unternehmen mit sehr kontroversen Geschäftsmodellen (Dienstleistungen oder Produkten) und die Selektion anhand von Positivkriterien versprechen aufgrund der damit einhergehenden Risikoreduktion auch eine langfristig bessere Wertentwicklung und eine geringere Volatilität. Das Kapital der Investoren soll Unternehmen und Emittenten zur Verfügung gestellt werden, welche die folgenden ethischen Grundsätze fördern und sich in ihrer Praxis danach orientieren:

- Bestmögliche Wahrung und Förderung der Interessen aller Stakeholder inklusive Schutz der natürlichen Umwelt.

- Ehrfurcht vor der Würde des Menschen und vor dem Leben unter Berücksichtigung der Lebensbasis aller Wesen -Sinnstiftung für die Gesellschaft und ihre Entwicklung in ethisch positiver Richtung.

Research

Die Verwaltung der Anlagen erfolgt mithilfe einer proprietären und systematischen Methodik, um Unternehmen und Emittenten aus ethischer Sicht zu bewerten und dieses Scoring-Modell mit der traditionellen Finanzanalyse zu kombinieren.

Ziel der Hauck & Aufhäuser Ethik-Analysten und insbesondere des Ethik-Komitees ist es, ein in Mitteleuropa geltendes Maß an rechtlich, gesellschaftlich und moralisch notwendigen Normen anzuwenden, das bei ethischer und nachhaltiger Sorgfalt und hohem sozialem und ökologischen Verantwortungsbewusstsein gelten sollte. Die explizite Ethik-Analyse eröffnet durch fünf ethische Perspektiven eine ganzheitliche Sicht auf das Nachhaltigkeitsprofil eines Unternehmens.

Als Grundlagen für unsere Ethik-Analysen dienen das umfassende Nachhaltigkeits-Research von Inrate S.A. (www.inrate.ch), die Geschäftsberichte der Unternehmen sowie weitere Berichte wie Umwelt- und CSR-Reporte. Zudem werden im Laufe einer Analyse bei Bedarf Fachabteilungen der untersuchten Unternehmen mit gezielten Fragen konfrontiert. Ferner stützen sich die Ethik-Analysten u.a. auf die Informationen von NGOs, Konsumentenschutzorganisationen, Fachorganisationen u.ä. ab. Ebenso fließen stetig Erkenntnisse aus der „öffentlichen Diskussion“ in die Arbeit ein.

Kriterien

Siehe Bewertungs-/Rating-System

Bewertungs-/Rating-System

Es werden Ausschlusskriterien sowie Positivkriterien berücksichtigt, wobei ein ganzheitlicher Ansatz zur Anwendung kommt.

Ausschlusskriterien für Unternehmen

Aus dem Anlageuniversum ausgeschlossen werden Unternehmen, die:

  • Menschenrechte missachten
  • an der Produktion und Handel von Waffen
  • oder an gesellschaftlich kontroversen Produkten und Technologien beteiligt sind, insbesondere Kernspaltung, bestimmte gentechnische Anwendungen, die das Risiko irreversibler Veränderung der Erbsubstanz (Keimbahn) höherer Lebewesen in sich tragen und die bewusste Freisetzung von gentechnisch verändertem Saatgut in der Natur

Weitere Geschäftstätigkeiten führen ebenso zum Ausschluss:

  • Produkte und Technologien, die den Einsatz fossiler Brennstoffe bedingen
  • Gefährliche chemische Produkte
  • Nicht nachhaltiger Abbau natürlicher Ressourcen
  • Nicht verantwortlicher Umgang mit Tieren
  • Glücksspiel
  • Pornographie
  • Alkohol/Tabak

Wenn sie weniger als zehn Prozent zum Umsatz beitragen, können Positivkriterien diese Ausschlusskriterien jedoch aufwiegen.

Im spezifischen Einzelfall kann das Ethik-Komitee Unternehmen auch aus andern Gründen resp. dann ausschließen, wenn sich kritische Aktivitäten summieren. Eine negative Entscheidung wird in diesem Fall ausführlich begründet.

Positivkriterien für Unternehmen

Bei der Investition in Aktien und Anleihen achten wir darauf, dass es sich um Unternehmen und Emittenten handelt, deren gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein erkennbar ist. Die Analyse aus ethischer Perspektive konzentriert sich deshalb auf fünf detailliert strukturierte Fragen (Positivkriterien):

  • Verantwortungsverständnis
  • Angebot: Produkte und Dienstleistungen
  • Prozesse
  • Schutz natürlicher Ressourcen – Ökologie
  • Transparenz und Reputation

Diese fünf ethischen Perspektiven eines Unternehmens werden detailliert untersucht und mit entsprechenden Punktzahlen bewertet. Diese summieren sich zu einer  ethischen Gesamtpunktzahl, die sich aber hinsichtlich der Gewichtungen der fünf Perspektiven je nach Sektor des Unternehmens unterscheidet. Unternehmen, die weniger als 50 Punkte (von maximal 100) erreichen, werden – ebenso wie Unternehmen, die Ausschlusskriterien verletzen – nicht in das Anlageuniversum aufgenommen.

Länderbeurteilung

Die Länderbeurteilung erfolgt nach spezifischen Ausschlusskriterien. Die aus ethischer Sicht dominantesten Faktoren sollen über Aufnahme oder Ausschluss eines Landes (und entsprechender Staatsanleihen) entscheiden.

Ausgeschlossen werden Länder,

  • deren Militär über Atomwaffen verfügt (China, Frankreich, UK, Indien, Israel, Nordkorea, Pakistan, Russland, USA)
  • deren Militärbudget regelmäßig mehr als  2% des BIP beträgt
  • welche die Todesstrafe in ihrem Rechtsbestand haben
  • die keine ökologisch reflektierte Energiepolitik verfolgen (Energie-Mix, Umgang mit Kernenergie, Unterzeichnung des Kyoto-Protokolls, Förderung erneuerbarer Energieträger, Klimaziele)
  • die ungenügende Menschenrechtsstandards aufweisen
  • die von einem diktatorischen, nicht demokratisch legitimierten Regime gelenkt werden

Qualitätssicherung:

Die Nachhaltigkeits-Evaluierung unterliegt einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Da sich das unabhängige Ethik-Komitee monatlich mit dem Ethik-Research austauscht und neue Unternehmen bewertet, werden permanent neue Ideen, Vergleiche, Kontroversen und Lösungsansätze generiert. Das Research-Verfahren wird somit monatlich überprüft und hinterfragt.

Produkte und Leistungen

H & A RIME VALUES Income

H & A RIME VALUES Growth

H & A PRIME VALUES Equity

Vermögensverwaltung Hauck & Aufhäuser (Schweiz) AG

Kunden und betreute Fonds

k.A.


Die letzte Aktualisierung des Profils erfolgte im Januar 2015.

Newsletter

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail Adresse ein, wenn Sie die neusten Quartals-Marktberichte erhalten möchten: